Davenport Schools erwägen den Kauf „intelligenter“ Sensoren für High Schools

Dieser Artikel erschien ursprünglich auf KWQC. Um den Originalartikel anzuzeigen, bitte hier klicken

DAVENPORT, Iowa (KWQC) – Der Davenport Community School District erwägt den Kauf sogenannter „intelligenter“ Sensoren, um Vandalismus, E-Zigaretten und Gewalt zwischen Schülern zu verhindern

Bei der Sitzung des Gesamtausschusses am Montag sah die Schulbehörde eine Präsentation über die „Halo Smart Sensors“, mit denen der Distrikt hofft, einen Anstieg von Vandalismus und Kämpfen während der Schulzeit einzudämmen.

Der Sicherheitsaufseher und Spezialist des Distrikts, Andre Neyrinck, sagte, die Geräte sehen aus und funktionieren fast wie Rauchmelder. Halo kann Dampfen, Kämpfe und Schüsse erkennen und unter anderem auf von Administratoren programmierte Schlüsselwörter horchen. Sobald der Sensor aktiviert ist, benachrichtigt er das entsprechende Personal, um auf den Bereich zu reagieren.

Der Kaufpreis für diese Geräte würde zunächst 51,358.38 US-Dollar betragen. Ebenfalls enthalten ist eine separate Gebühr von 5,529.20 US-Dollar alle zwei Jahre für den Cloud-Service des Unternehmens.

Bezirksbeamte planen die Installation dieser Sensoren in vier Badezimmern der Davenport Central North und West High Schools. Wenn es gelingt, Vandalismus und Gewalt einzudämmen, wird eine Ausweitung des Einsatzes in Betracht gezogen.

„Das Ausmaß des Vandalismus in unseren Toiletten an unseren drei High Schools, [die Kosten] kratzen nur an der Oberfläche dieser Gesamtkosten“, sagte Neyrinck. „Langfristig könnte es für uns – diese 5,000 US-Dollar alle paar Jahre – eine Kostenersparnis sein, weil wir keinen Vandalismus erleben.“

Die meisten Vorstandsmitglieder befürworteten den Kauf, hatten jedoch einige Fragen zu deren Umsetzung. Dr. Allison Beck sagte beispielsweise, sie habe einige Bedenken hinsichtlich der Privatsphäre.

„Ich möchte keine Schlüsselwörter programmieren“, sagte Beck. „Ich denke, dass es die Privatsphäre oder die Fähigkeit der Schüler, frei zu sprechen, durch das Programmieren in Worten verletzt.“

In der Zwischenzeit wollte Bruce Potts sicherstellen, dass die Disziplin zwischen den drei High Schools einheitlich war.

„Ich gehe davon aus, dass wir mit einigen schwerwiegenden Konsequenzen für Studenten rechnen müssen, die diese Dinge tun, und dass diese Konsequenzen so koordiniert werden, dass sie in allen unseren Gebäuden gleich sind“, sagte Potts.

Es wurde noch keine Entscheidung getroffen, aber der Kauf der Halo Smart Sensors wird auf der Tagesordnung der Vorstandssitzung am 8. August stehen.